Was wir tun.

Wolfgang Frye + Partner Architekten entwickeln individuelle Lösungen für eine große Bandbreite architektonischer Aufgaben.

medienhaus_ortmeier_ansicht_05_b

 

Architektur

Unser Aufgabenfeld umfasst den Neubau sowie den Umbau und die Sanierung bestehender Bausubstanz für private und öffentliche Bauherren. Wir haben den Anspruch für jede Bauaufgabe ganzheitliche und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, die die Wünsche unserer Auftraggeber erfolgreich umsetzen.

Nutzung, Umgebung sowie Wirtschaftlichkeit und Ökologie beeinflussen jedes Projekt auf unterschiedliche Weise. Die sorgfältige Auseinandersetzung mit allen gegebenen Faktoren innherhalb der finanziellen Rahmenbedingungen ist für uns die Grundlage für individuelle, qualitätvolle und werthaltige Architektur.

Als verantwortungsbewusster Partner begleiten wir Sie in jeder Phase Ihres Bauvorhabens.
Eine sorgfältige Planung und zielgerichtete Umsetzung sind für uns selbstverständlich.
Dabei liegt uns der ständige Dialog mit allen Projektbeteiligten besonders am Herzen.
Bei unserer Arbeit werden wir seit Jahren von einem breiten Netzwerk ortsansässiger Fachleute unterstützt.

Unser Leistungsspektrum erstreckt sich über folgende Bereiche:

  • Architektenleistungen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure
  • Gewerbe- und Industriebau
  • Wohnungsbau
  • Sanierung und Modernisierung
  • Gesundheitswesen
  • Innenausbau
  • Aussenanlagenplanung
  • Projektentwicklung

sigeko_titel_01

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

Aufgrund der hohen Komplexität vieler Baumaßnahmen werden Bauherren im Rahmen der Baustellenverordnung dazu verpflichtet, sich um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auf der Baustelle zu kümmern. Um diesem Anspruch gerecht zu werden kann dieses Aufgabenfeld auf einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) übertragen werden. Bei Wolfgang Frye + Partner Architekten verfügen mehrere Mitarbeiter über eine entsprechende Qualifikation, um diese Aufgaben bei Ihrem Bauvorhaben übernehmen zu können.

Die Tätigkeiten die sich für den SiGeKo auf der Baustelle ergeben sind in der Regel zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB 30) erläutert. So sind zum Beispiel folgende Aufgaben Teil der Leistung während der Planung des Bauvorhabens:

  • Feststellen sicherheits- und gesundheitsschutzrelevanter Wechselwirkungen zwischen den Arbeiten der einzelnen Gewerke auf der Baustelle und anderen betrieblichen Tätigkeiten oder Einflüssen auf oder in der Nähe der Baustelle.
  • Aufzeigen von Möglichkeiten zur Vermeidung von Sicherheits- und Gesundheitsrisiken.
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ausarbeiten oder ausarbeiten lassen und an den Planungsprozess anpassen, soweit dies erforderlich ist.

Während der Ausführung des Bauvorhabens werden zum Beispiel folgende Leistungen erforderlich:

  • Bekannt machen, Anpassen und Fortschreiben des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes sowie Hinwirken auf seine Einhaltung und auf die Umsetzung der erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen durch die beteiligten Unternehmen.
  • Information und eingehende Erläuterung der Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber allen Auftragnehmern (einschließlich der Nachunternehmer und der Unternehmer ohne Beschäftigte).
  • Organisieren des Zusammenwirkens der bauausführenden Unternehmen hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutz zum Beispiel durch Sicherheitsbesprechungen und -begehungen mit Dokumentation und Auswerten der Ergebnisse.

Nach Abschluss der Baumaßnahme übergeben wir die sogenannte Unterlage für spätere Arbeiten. Diese kann beispielsweise dazu dienen geringere Kosten im Unterhalt zu produzieren oder die Reduzierung von Gefährdungen bei der Durchführung von späteren Arbeiten zu sichern.

energieberatung_titel

Energieberatung

Das Thema Energieeinsparung ist seit Jahren ein wichtiges und komplexes Thema für Bauherren und Architekten. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) setzt mit jeder Novellierung immer höhere energetische Standards, die für sämtliche Neubauten aber auch für die Sanierung von Bestandsgebäuden gelten.

Bei Neubauten müssen beispielsweise nach der EnEV bestimmte Höchstwerte des Jahres-Primärenergiebedarfs eingehalten werden. Es sind spezifische Transmissionswärmeverluste nachzuweisen und die Einhaltung von Sonneneintragskennwerten auszuweisen.

Wenn Sie Ihren Altbau sanieren oder energetisch aufwerten möchten sind unter anderem die in der EnEV geforderten Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) einzuhalten.
Hier ist zum Beispiel das Verfahren der Thermographie ein Mittel um Wärmebrücken,
also energetische Schwachstellen in der Gebäudehülle aufzudecken.
Es gilt außerdem eine Austauschpflicht für alte Öl- und Gasheizkessel, je nach Baujahr des Gebäudes. An die Dämmung der obersten Geschossdecken sind besondere Ansprüche gestellt, die gegebenenfalls auch ohne einen geplanten Umbau oder eine Sanierung erfolgen müssen. Darüber hinaus wird der Energieausweis für Gebäude wichtiger. Verkäufer und Vermieter müssen den Ausweis bereits bei der Besichtigung vorlegen.

In diesem bedeutenden, aber auch reichlich komplexen Thema sind Sie bei uns bestens aufgehoben.